Home > Review > A New Chapter – MYSELF/NEVERMORE EP Review

A New Chapter – MYSELF/NEVERMORE EP Review

EP Release Dezember 2019!

Knapp ein Jahr nach ihren letzten Singles sind A New Chapter zurück! Mit im Gepäck – 5 neue Songs.

Fans konnten die Jungs erst vor kurzem bei der Kill The Lycan – Rhea Album Release Show in der Szene Wien bestaunen, wer die junge sympathische Metal-Core Band aus Wien noch nicht kennt kann dies jedoch bereits am 22. Februar 2020 bei ihrem nächsten Auftritt beim Seek&Destroy 30 Jahre Lausbuben im Escape nachholen – dringend empfohlen! Denn die Burschen sehen nicht nur gut aus, sie haben auch ordentlich was auf dem Kasten! Gibt es sie doch erst seit 2017 arbeiten die 5 stetig an neuen Songs und sind regelmäßig in und um Wien herum auf der Bühne anzutreffen, für eine so neue Band mehr als beeindruckend wie wir finden! Die neueste EP geht vorallem in die Tiefe. MYSELF/NEVERMORE ist etwas düster, etwas emotional, aber vorallem persönlich! Man spürt wieviel Herzblut die Band reingesteckt hat, es wirkt mitreißend und ehrlich. Genau so sollte Metal Core ankommen. Die Local Metal Szene hat mit dem frischen Wind den A New Chapter mit sich bringt somit eindeutig eine große Bereicherung erfahren!

Für alle die einen noch persönlicheren Eindruck der Band bekommen möchte, hier was sie selbst über ihr neuestes Werk sagen möchten:

The Moon has always represented to me the place were I feel the most calm and awake, through the night is where I get the rough feeling of being fine, before going to bed, normally is where my head finds its calm and ease. The flower is bloomed but its dark, as we havent earned our colours nor found inner peace, we dont see the true color in things. To add in the corner you can see 2 slightly visible stars, they represent whom we have lost, Basti’s brother and the second is for my best friend, someone I lost before finding myself, at the age of 18 for natural causes she left this world but not me. Through years we grow, sometimes too fast, anxiety rushes my head to think the unthinkable and reach no color on things. This is where trying to find myself and who I want to be, I lost part of me, somewhere I wonder if I will be myself, or be Myself Never / /more.

In depression we loose ourselves, in negativity we loose ourselves, so much sometimes that I wonder if I will ever be myself again // or if I will never be myself nevermore.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.